Ingmar Otto

Der gebürtige Bochumer startete seinen Berufsweg am Essener Grillo-Theater, für das er sein erstes Stück „Tapetenwechsel – Auf Tournee mit Hildegard Knef“ schrieb und auch inszenierte. Die nächste Station war das Theater der Stadt Aalen. Für die dortigen Bühnen inszenierte er zwei dutzend Stücke, war als leitender Dramaturg engagiert und schrieb das Stück „Das Schweigen im Walde“. Im Juni 2012 folgte in Zusammenarbeit mit der Rhein-Ruhr Philharmonie, Solisten der Staatsoper Hannover und dem Nationaltheater Mannheim die Inszenierung von Carl Orffs „Carmina Burana“ für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Seit Herbst 2012 ist er Intendant des Kammertheaters Karlsruhe. Hier inszenierte er u.a. „Harold and Maude“, „Comedian Harmonists“, „The Rocky Horror Show“, „Der Kleine Horrorladen“, „Honig im Kopf“ und „Mamma Macchiato“. Außerdem schrieb er zahlreiche Stücke, darunter „Wolfgang Amadeus Mozart“, „Singleparty“, „The Blues Brothers“, „Schöne Bescherung“ und das Musical „Show Must Go On“. 2015/16 inszenierte Ingmar Otto für das Badische

Staatstheater Karlsruhe das Musical „Spamalot“, für das Theater Paderborn „Der Kleine Horrorladen“ sowie die Freilichtproduktionen „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal und „Der Blaue Engel“. Im Anschluss übernahm er die Regie von „Das Geheimnis der Irma Vep“ für das Theater Heilbronn und inszenierte die Musical-Produktionen „Fast normal (Next to normal)“ und „Cabaret“ für das Theater Baden-Baden. Das Theater Paderborn zeigte 2018 seine Version der Operette „Die Blume von Hawaii“.